Termine

Literarischer Vortrag und Lesung

22.11.2017 KWA Parkstift Aeskulap Bad Nauheim, Salon D, 16 Uhr: „Die stumme Musik des menschlichen Leibes“ (Hugo von Hofmannsthal). Geschichte und Gegenwart des Orientalischen Tanzes. Mit Bildern.

11.11.2017 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 15 Uhr: „Ich werde niemals vergessen, Sie zärtlich zu lieben“ oder:
„Die Welt ist eine Lügnerin; sie verspricht ein Glück, das zu geben sie nicht imstande ist“
Madame de Pompadour in ihren Briefen. Herausgegeben und übersetzt von Hans Pleschinski, 1999

20.10.2017 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 16 Uhr: Anlässlich des Gastlandes Frankreich bei der Frankfurter Buchmesse: „Nie war es herrlicher zu leben“. Das geheime Tagebuch des Herzogs von Croÿ. Herausgegeben und übersetzt von Hans Pleschinski, C.H. Beck 2011

02.09.2017 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 15 Uhr: Die „Roaring Twenties“ in München: „schunkelnd, schwankend und singend“. Thomas Wolfes Erzählung „Oktoberfest“, Manesse 2010 (aus dem Amerikanischen von Irma Wehrli).

18.08.2017 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 16 Uhr: Eine duftige Sommergeschichte und ein Sturm im Blätterwald: Die Novelle „Fräulein Stark“ von Thomas Hürlimann.

16.08.2017  KWA Parkstift Aeskulap Bad Nauheim, 16 Uhr:  Die „Roaring Twenties“ in München: „schunkelnd, schwankend und singend“. Thomas Wolfes Erzählung „Oktoberfest“, Manesse 2010 (aus dem Amerikanischen von Irma Wehrli).

08.07.2017 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 15 Uhr: „Jeder Ort hat seine eigene Stunde“. Zelda Fitzgeralds Erzählung „Ein Südstaatenmädchen“ aus dem Band „Himbeeren mit Sahne im Ritz“, Manesse 2016 (aus dem Amerikanischen von Eva Bonné).

05.07.2017  KWA Parkstift Aeskulap Bad Nauheim, 16 Uhr: „Jeder Ort hat seine eigene Stunde“. Zelda Fitzgeralds Erzählung „Ein Südstaatenmädchen“ aus dem Band „Himbeeren mit Sahne im Ritz“, Manesse 2016 (aus dem Amerikanischen von Eva Bonné).

19.05.2017 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 16 Uhr: Eine duftige Sommergeschichte und ein Sturm im Blätterwald: Die Novelle „Fräulein Stark“ von Thomas Hürlimann.

17.05.2017  KWA Parkstift Aeskulap Bad Nauheim, 16 Uhr: Eine duftige Sommergeschichte und ein Sturm im Blätterwald: Die Novelle „Fräulein Stark“ von Thomas Hürlimann.

22.04.2017 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 15 Uhr: Von der runden Null zur Kunst oder: „Was bezweckt eine Literaturlehre? Wir Unterdozenten wissen es nicht.“ Thomas Hürlimanns Erzählung „Lehrjahre eines Unterdozenten“.

09.04.2017 Ernst-Ludwig-Buchmesse, Sprudelhof Bad Nauheim, Badehaus 7. Teilnahme mit Lesung aus Italo Calvino: „Der nackte Busen“ um 14.30 Uhr.

05.04.2017  KWA Parkstift Aeskulap Bad Nauheim, 16 Uhr: Von der runden Null zur Kunst oder: „Was bezweckt eine Literaturlehre? Wir Unterdozenten wissen es nicht.“
Thomas Hürlimanns Erzählung „Lehrjahre eines Unterdozenten“.

03.04.2017  Verband Frau und Kultur e.V., 15.30 Uhr: „Die stumme Musik des menschlichen Leibes“ (Hugo von Hofmannsthal). Geschichte und Gegenwart des Orientalischen Tanzes.
Eintritt Mitglieder 8,50 EUR, Gäste 11,- EUR incl. ein Kaffeegedeck. Parkhotel Gütersloh, Kirchstraße 27, 33330 Gütersloh

10.03.2017 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 16 Uhr:  „Weiß Afrika auch ein Lied von mir?“ – Tania Blixens Buch „Afrika, dunkel lockende Welt“ und „Jenseits von Afrika“.

11.02.2017 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 15 Uhr: „Ein Entzücken für die Engel“ Tania Blixens Erzählung „Babettes Fest“, Teil 2.

08.02.2017  KWA Parkstift Aeskulap Bad Nauheim, 16 Uhr: „Weiß Afrika auch ein Lied von mir?“ – Tania Blixens Buch „Afrika, dunkel lockende Welt“ und „Jenseits von Afrika“.

20.01.2017 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 16 Uhr: „Reich‘ mir die Hand, mein Leben!“ Tania Blixens Erzählung „Babettes Fest“, Teil 1.

17.12.2016 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 15 Uhr:  Und die Stadt wirkte kleiner, eingeschlossen in ein leuchtendes Gefäß, begraben im dunklen Herzen eines Waldes… Die Erzählung „Die Kinder des Weihnachtsmanns“ aus „Marcovaldo oder Die Jahreszeiten in der Stadt“ von Italo Calvino (1923-1985)

15.12.2016 KWA Parkstift Aeskulap Bad Nauheim, 16 Uhr:  Und die Stadt wirkte kleiner, eingeschlossen in ein leuchtendes Gefäß, begraben im dunklen Herzen eines Waldes…
Die Erzählung „Die Kinder des Weihnachtsmanns“ aus „Marcovaldo oder Die Jahreszeiten in der Stadt“ von Italo Calvino (1923-1985)

04.11.2016 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 16 Uhr: Kleine Einblicke in eine großes Buch: Jonathan Franzen „Die Korrekturen“. Roman (aus dem Amerikanischen von Bettina Abarbanell, 2003)

22.10.2016 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte, 15 Uhr: Die Mitternachtsmaus im Himmelshaus. Christian Morgensterns Gedichte in Zeit und Ewigkeit und: „Der liebe Gott im Morgenschuh / hört väterlich von oben zu“

02.09.2016 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte, 16 Uhr: Die Frau … die er hassen musste, solange er sie liebte. Die Erzählung „Naturfarbe“ von John Updike aus „Wie war’s wirklich. Erzählungen“ (2004)

17.08.2016 KWA Parkstift Aeskulap Bad Nauheim, 16 Uhr:  Die Mitternachtsmaus im Himmelshaus. Christian Morgensterns Gedichte in Zeit und Ewigkeit und: „Der liebe Gott im Morgenschuh / hört väterlich von oben zu“

13.08.2016 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte, 15 Uhr: Eine Minute lang würde er zu den Sternen aufblicken und dann die Augen schließen… Die Erzählung „Sommerfrische auf der Bank“ von Italo Calvino aus „Marcovaldo oder die Jahreszeiten in der Stadt“ (1963)

15.07.2016 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 16.00 Uhr: Wieso in Trummelsberg keine Rosen wachsen und warum einfache Probleme oft unlösbar sind: Die Erzählung „Onkel Sven und die Kulturrevolution“ von Lars Gustafsson (1936-2016)

06.07.2016 KWA Parkstift Aeskulap Bad Nauheim, 16 Uhr: Eine Minute lang würde er zu den Sternen aufblicken und dann die Augen schließen… Die Erzählung „Sommerfrische auf der Bank“ von Italo Calvino aus „Marcovaldo oder die Jahreszeiten in der Stadt“ (1963)

15.06.2016 KWA Parkstift Aeskulap Bad Nauheim, 16 Uhr: Wieso in Trummelsberg keine Rosen wachsen und warum einfache Probleme oft unlösbar sind: Die Erzählung „Onkel Sven und die Kulturrevolution“ von Lars Gustafsson (1936-2016)

13.05.2016 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 16.00 Uhr: „101 Nacht“. Die kleine Schwester von 1001 Nacht, aufgefunden und übersetzt von Claudia Ott (2012). 

16.04.2016 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 15 Uhr: „Allein die Literatur vermittelt uns das Gefühl von Verbundenheit mit einem anderen menschlichen Geist“ oder: Ist der Islam „eine historische Chance für die moralische und familiäre Wiederaufrüstung Europas“? Der Roman „Unterwerfung“ von Michel Houellebecq (2015) – leicht zensiert -.

13.04.2016 KWA Parkstift Aeskulap Bad Nauheim, 16 Uhr:  „Allein die Literatur vermittelt uns das Gefühl von Verbundenheit mit einem anderen menschlichen Geist“ oder: Ist der Islam „eine historische Chance für die moralische und familiäre Wiederaufrüstung Europas“? Der Roman „Unterwerfung“ von Michel Houellebecq (2015) – leicht zensiert -.

08.03.2016 Historische Villa Metzler des Museums Angewandte Kunst, Schaumainkai 15, Frankfurt am Main, 16 Uhr: Ein Gefühl reinen Glücks „als hätte man plötzlich einen leuchtenden Schnitz Nachmittagssonne verschluckt…“. Die Erzählung „Glück“ von Katherine Mansfield (1888-1923). Eine Veranstaltung des Kunstgewerbevereins in Frankfurt am Main e.V. Anmeldung nach Möglichkeit erbeten (info@kgv-frankfurt.de). Eintritt 5,- EUR, ermäßigt 3,50 EUR

04.03.2016 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 16 Uhr: „Die Toten“ aus dem Erzählband „Dubliner“ von James Joyce, Teil 2: Schneefall in ganz Irland

27.02.2016 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 15 Uhr: „Die Toten“ aus dem Erzählband „Dubliner“ von James Joyce, Teil 1: Der jährliche Ball der Jungfern Morkan

22.01.2016 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 16 Uhr: „Die Dame mit dem Hündchen“. Anton Tschechows Novelle durch Vladimir Nabokovs Augen

21.01.2016 KWA Parkstift Aeskulap Bad Nauheim, 16 Uhr: Vom Dachstübchen nach Atlantis: „Der Goldene Topf“ von E.T.A. Hoffmann und das Glück der Verwandlung

16.12.2015 KWA Parkstift Aeskulap Bad Nauheim, 16 Uhr: „No bittschön!“ – Wie das liebe Jesulein mit der Muttergottes und dem heiligen Joseph nach Ägypten floh und dabei durch das königliche Böhmen kam, kann nur Otfried Preußler erzählen! „Die Flucht nach Ägypten. Königlich böhmischer Teil“ (zuerst 1978) ist hochkomisch und berührend zugleich. Gerade recht zu Weihnachten!

11.12.2015 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 16 Uhr: „No bittschön!“ – Wie das liebe Jesulein mit der Muttergottes und dem heiligen Joseph nach Ägypten floh und dabei durch das königliche Böhmen kam, kann nur Otfried Preußler erzählen! „Die Flucht nach Ägypten. Königlich böhmischer Teil“ (zuerst 1978) ist hochkomisch und berührend zugleich. Gerade recht zu Weihnachten!

25.11.2015 Museum Angewandte Kunst, Schaumainkai 17, Frankfurt am Main, 19 Uhr: „Die Geheimnisse der Lebenspfade darf und kann man nicht offenbaren…“ (J. W. Goethe) Was verbirgt und was enthüllt der Wiener Reisetoilettenkasten von 1815 aus den Sammlungen des Museums Angewandte Kunst?
Vortrag im Rahmenprogramm der Ausstellung „Vom Verbergen“

18.11.2015 KWA Parkstift Aeskulap Bad Nauheim, 16 Uhr: Eine welke Märchenblüte / Ist’s aus längst begrabner Zeit: Die Erzählung „Der Untergang des Hauses Usher“ von Edgar Allan Poe

07.11.2015 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 15 Uhr: Eine welke Märchenblüte / Ist’s aus längst begrabner Zeit: Die Erzählung „Der Untergang des Hauses Usher“ von Edgar Allan Poe

06.11.2015 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 15 Uhr und 16 Uhr. Tag der offenen Tür. Zusammen mit Sabine Lohner (Braille-Schrift): Italo Calvino „Der nackte Busen“ und „Das Käsemuseum“ aus „Herr Palomar.

02.10.2015 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 16 Uhr: Vom Dachstübchen nach Atlantis: „Der Goldene Topf“ von E.T.A. Hoffmann und das Glück der Verwandlung

05.09.2015 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 15 Uhr: “Sommerferien an der See!” Hanno Buddenbrook in Travemünde und Herr Palomar am Strand. Mit Thomas Mann (1875-1955) und Italo Calvino (1923-1985) ans Meer…

27.08.2015 Cronstetten-Haus, Speicherstraße 39, Frankfurt am Main, 19.30 Uhr: „Die stumme Musik des menschlichen Leibes“ (Hugo von Hofmannsthal). Geschichte und Gegenwart des Orientalischen Tanzes.

14.08.2015 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main,  16 Uhr: “Nein, Schätzchen, heute gehen wir nicht in den Park!” oder:  „Dieser Park ist der ruhende Punkt im Drehen der Welt“. Die Erzählung “Die stille Mitte der Welt” von Patricia Highsmith (1921-1995)

12.08.2015 KWA Parkstift Aeskulap Bad Nauheim, 16 Uhr
„Sommerferien an der See!“ Hanno Buddenbrook in Travemünde und Herr Palomar am Strand. Mit Thomas Mann (1875-1955) und Italo Calvino (1923-1985) ans Meer…

15.07.2015 KWA Parkstift Aeskulap Bad Nauheim, 16 Uhr
„Nein, Schätzchen, heute gehen wir nicht in den Park!“ oder:  „Dieser Park ist der ruhende Punkt im Drehen der Welt“. Die Erzählung „Die stille Mitte der Welt“ von Patricia Highsmith (1921-1995)

04.07.2015 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 15.00 Uhr: Ein Gefühl reinen Glücks „als hätte man plötzlich einen leuchtenden Schnitz Nachmittagssonne verschluckt…“ Die Erzählung „Glück“ von Katherine Mansfield (1888-1923) [Englischer Originaltext hier]

12.06.2015 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 16.00 Uhr: Vom Augenblick der Existenz im bewegten Bild der Ewigkeit zum Schuß im Zaubergarten: Die Erzählung „Herr und Hund. Ein Idyll“ von Thomas Mann (Teil 2)

30.05.2015 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 15.00 Uhr: Wunderliche Seele! So nah befreundet und doch so fremd… Die Erzählung „Herr und Hund. Ein Idyll“ von Thomas Mann (Teil 1)  [Ankündigungstext]

20.05.2015 KWA Parkstift Aeskulap Bad Nauheim, 16 Uhr
Ein Gefühl reinen Glücks „als hätte man plötzlich einen leuchtenden Schnitz Nachmittagssonne verschluckt…“ Die Erzählung „Glück“ von Katherine Mansfield (1888-1923) [Englischer Originaltext hier]

09.05.2015, Historische Villa Metzler, 15 Uhr
Schwälmer Stickerei am Main: Vorführung und Vortrag mit Sabine Perez. Einführung zu Gerhardt von Reutern: Dr. Jasmin Behrouzi-Rühl (eine Veranstaltung des Kunstgewerbevereins in Frankfurt am Main e.V.)

24.04.2015 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 16.00 Uhr: An jene, die Glyzinien und Sonnenschein zu schätzen wissen: „Verzauberter April“ – Elizabeth von Arnims erfolgreichstes Buch – und seine ungewöhnliche Autorin.

21.03.2015 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 15.00 Uhr:
„101 Nacht“. Die kleine Schwester von 1001 Nacht, aufgefunden und übersetzt von Claudia Ott (2012). Trifft auch hier Goethes Satz bezüglich 1001 Nacht zu: „durch unübersehlichen Reichthum oft lastend, nie lästig“?

18.03.2015 KWA Parkstift Aeskulap Bad Nauheim, 16 Uhr
„Was wäre das Richtige ohne das Falsche?“ oder: „Auch ein weltberühmtes Kurdorf bleibt ein Kurdorf“. Vortrag und Lesung aus dem unveröffentlichten Manuskript „Landesgartenschau. Eine Posse“ von Andreas Rühl

27.02.2015 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 16 Uhr:
„Es ist unmöglich, einen Leierschwanz singen zu hören und, während seines Gesangs, daran zu denken, daß es auch traurige Dinge auf der Welt gibt.“ Vortrag und Lesung zu „Menura. Prächtiger Vogel Leierschwanz“ von Ambrose G.H. Pratt. Übers. und hrsg. von Rainer G. Schmidt, Berlin 2011

22.02.2015 Universitätsbibliothek, Schopenhauerarchiv, Bockenheimer Landstraße 132-138, Frankfurt am Main, 11.00 Uhr:
Schopenhauers Spazierstock oder die Kunst, lange Strecken zu gehen (mit Günther Kauth). Lichtbildervortrag mit anschaulichen Beispielen. Begrüßung: Dr. Matthias Jehn (Leiter des Archivzentrums), Moderation: Dr. Thomas Regehly. Veranstalter: Archivzentrum der Universitätsbibliothek Frankfurt a.M. und Schopenhauer-Gesellschaft e.V. Mit einem Frankfurter Imbiß (Brezeln und Apfelwein) – Eintritt frei!

24.01.2015 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 15 Uhr:
„Etwas Liebe muß dabei sein, wo blieben sonst die Ideale?“
Irmgard Keun (1905-1982): „Das kunstseidene Mädchen“ (Ankündigungstext)

12.12.2014 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte,  Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 16 Uhr:
„Eigentlich war er rechtzeitig zum Weihnachtsfest krank geworden…“
oder: „Auch im Menschenleben soll also die Sonnenwende nach Weihnachten … einen neuen Zustrom aller Lebenskräfte verursachen“. Weihnachtsgeschichten und Weihnachtsbriefe von Andreas Rühl, Guy de Maupassant und Rosa Luxemburg

10.12.2014 KWA Parkstift Aeskulap Bad Nauheim, 16 Uhr
„Ich kann es kaum erwarten, bis es Morgen wird.“
Die Erzählung „Weihnachtserinnerungen“ von Truman Capote (übersetzt von Ursula-Maria Mössner, Orig.: A Christmas Memory, 1956) (Hörfassung vom Autor selbst gelesen 1976)

28.11.2014 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte, Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 16.00 Uhr:
Sie hält es fest in der Hand, ihr kleines Leben…
„Gilgi – eine von uns“. Roman von Irmgard Keun (1931)

26.11.2014 KWA Parkstift Aeskulap Bad Nauheim, 16 Uhr
Durchbrich diese Geschichte und lass sie hinter dir.
„Das achte Leben (für Brilka)“. Roman von Nino Haratischwili (2014)

24.10.2014 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte, Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 16.00 Uhr:
Schön waren die Nächte, in denen die Grillen und die Mädchen unermüdlich zirpten. „April. Eine Liebesgeschichte“ von Joseph Roth aus dem Jahr 1925.

24.09.2014 Historische Villa Metzler des Museums Angewandte Kunst, 19.00 Uhr Denn sie stahl den Rest der Liebe, der mir noch im Herzen blieb. Goethe und Marianne von Willemer vis-à-vis. Vortrag mit musikalischer Umrahmung anlässlich der 200sten Wiederkehr der Begegnung Goethes und Marianne Willemers von Dr. Jasmin Behrouzi-Rühl und Heike Matthiesen, Gitarre. (Siehe hier weiteres zur Goethe-Festwoche)

20.09.2014 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte, Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 15.00 Uhr:
„Sommer in Lesmona“ von Marga Berck (rororo): Mädchenbriefe einer Liebe und einer Lebensentscheidung.

10.09.2014 KWA Parkstift Aeskulap Bad Nauheim, 16 Uhr
In sekundenkurzen Pausen hielt ich die Augen geschlossen, um die Melodien dieses Lebens zu hören. „April“, eine Erzählung von Joseph Roth aus dem Jahr 1925.

29.08.2014 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte, Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 16.00 Uhr “Die Frau und die Landschaft” von Stefan Zweig. In dieser Erzählung wird das intime, sinnlich-körperliche Erleben eines Menschen verwoben mit dem großen Erleben von Landschaft, Himmel, Welt und Naturgewalt.

28. Juli 2014 Rosenhof Kronberg, Am Weißen Berg 7, Kronberg, 19 Uhr: „Die Monate haben es eilig. Die Jahre haben es eiliger. Und die Jahrzehnte haben es am eiligsten. Nur die Erinnerungen haben Geduld mit uns.“ – Erich Kästner: Als ich ein kleiner Junge war, 1996 (zuerst 1957)

19.07.2014 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte, Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 15.00 Uhr „In keinem Alter schreibt man ungestraft feurige Briefe und träumt sich in die Gefühle einer Liebe hinein.“ Die „Sommernovellette“ von Stefan Zweig.

16.07.2014 KWA Parkstift Aeskulap Bad Nauheim, 16 Uhr
„Sommer in Lesmona“ von Marga Berck (rororo): Mädchenbriefe einer Liebe und einer Lebensentscheidung.

13.06.2014 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte, Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 16.00 Uhr„…der einzige kleine Kreis unter Millionen Rechtecken“. Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk von Jaroslav Hašek.

17.05.2014 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte, Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 15.00 Uhr
„Tschick“, Roman von Wolfgang Herrndorf, Rowohlt Berlin, 2010.
Ein Besuch in einer „jugendlich frisch erlebten, morgendlichen und fremden Welt“ (Gustav Seibt)

14.05.2014 KWA Parkstift Aeskulap Bad Nauheim, 16 Uhr
„Tschick“, Roman von Wolfgang Herrndorf, Rowohlt Berlin, 2010.
Ein Besuch in einer „jugendlich frisch erlebten, morgendlichen und fremden Welt“ (Gustav Seibt)

25.04.2014 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte, Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 16.00 Uhr
„Die Ehe ist eine Zwei-Personen-Demokratie, sagte er gern“
Julian Barnes Erzählung: „Die Welt des Gärtners“

19.03.2014  KWA Parkstift Aeskulap Bad Nauheim, 16.00 Uhr
„…der einzige kleine Kreis unter Millionen Rechtecken“
Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk von Jaroslav Hašek

07.03.2014 Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte, Adlerflychtstraße 8, Frankfurt am Main, 16.00 Uhr
„… die Freiheit eines großen, leidenschaftslosen Glückes“ oder: „WAS IST DAS NUR FÜR EIN FEST?“ Alice Munro und ihrer Erzählung „Tanz der seligen Geister“

22.1.2014  KWA Parkstift Aeskulap Bad Nauheim, 16.00 Uhr
„Die Ehe ist eine Zwei-Personen-Demokratie, sagte er gern“
Julian Barnes Erzählung: „Die Welt des Gärtners“

Ausblicke

Seit März 2014 finden monatlich im Wechsel von Freitag 16 Uhr und Samstag 15 Uhr Literarische Vorträge in Frankfurt am Main in der Adlerflychtstraße 8 statt, bei der Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte. Diese Reihe wird ermöglicht durch die Willy Robert Pitzer Stiftung. Von März 2014 bis Mai 2016 wurde sie von der Polytechnischen Gesellschaft e.V. Frankfurt am Main gefördert.

Seit 2006 finden  Literaturkreise mittwochs um 16 Uhr im KWA Parkstift Aeskulap Bad Nauheim statt. Die voraussichtlichen Termine für 2017 sind: 08.02.2017, 05.04.2017, 17.05.2017, 05.07.2017, 16.08.2017, 22.11.2017, 13.12.2017

Advertisements

Germanistik, Kulturvermittlung, Literaturwissenschaft, Kunstgeschichte, Museumsführungen, Lichtbildervorträge, Literarische Vorträge, Frankfurt, lesen