Kulturgeschichte des Spazierstocks

„Die Feder ist dem Denken was der Stock dem Gehen“: Arthur Schopenhauer hat mit diesem Verdikt ein schönes Bild für das Denken gegeben. Aber dem Stock wird er damit nicht gerecht, denn der Spazierstock war ein unerlässliches Werkzeug für das Flanieren des Bürgers seit dem Biedermeier. Auch Arthur Schopenhauer, der 30 Jahre hindurch Frankfurt durchstreift hat, tat das nie ohne seinen Spazierstock. Der Lichtbildervortrag beleuchtet die Kulturgeschichte des Spazierstockes und seine Verwendung auch aus Schopenhauers Sicht. Schopenhauers Spazierstock wird ebenso zu sehen sein, wie eine Reihe anderer, besonderer Stöcke, die der Antiquitätenhändler und Sammler Günther Kauth sachkundig vorstellen wird.

Lichtbildervortrag

Für das Flanieren und Spazieren des Bürgers war der Stock einst ein unerlässliches Werkzeug. Die große Zeit der Spazier- und Flanierstöcke begann im Biedermeier, allgegenwärtig waren sie in der zweiten Hälfte des 19 Jahrhunderts: Wenn Bauschans Herrchen in Thomas Manns kleiner Erzählung „Herr und Hund“ zum „städtischen Stock“ greift, weiß Bauschan, dass für diesmal alles verloren ist und dass es kein Jagen in Wald und Feld für ihn mit seinem Herrn geben wird.
Dabei konnte und kann kein Hund die Kunstfertigkeit ermessen, die bei der Formgebung, Gestaltung und Produktion von Spazierstöcken notwendig war und aufgewendet worden ist. Leider wissen das heute auch nur noch wenige Menschen, denn die Zeit der Spazierstöcke endete zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Seither sind es die Sammler und die Museen, die sie als Kulturgut bewahren.
Heute ist das „Image“ des Spazierstockes denkbar schlecht. Er dient nur noch als Krücke und erinnert an unsre Gebrechlichkeit. Allerdings hat er ein modernes Gegenstück, den Nordic Walking Stock. Der tritt paarweise auf und versucht, Alter und Gebrechen ein Schnippchen zu schlagen. So verdienstvoll die Entwicklung dieser Stöcke ist: Sie können niemals an ihre Vorfahren heranreichen. Wie ist es dazu gekommen?

Arthur Schopenhauer mit Pudel und Spazierstock (Wilhelm Busch, 1870)
Arthur Schopenhauer mit Pudel und Spazierstock (Wilhelm Busch, 1870)
Advertisements

Germanistik, Kulturvermittlung, Literaturwissenschaft, Kunstgeschichte, Museumsführungen, Lichtbildervorträge, Literarische Vorträge, Frankfurt, lesen